anwaelteleistungenpressekontaktimpressumlinks
 



Übersicht



Liebestolle Rehe unterwegs


-------------------------------------------------------------------------------
Landkreis Bad Kreuznach
19.07.2011 - KREIS BAD KREUZNACH


(red). Für das Rehwild ist jetzt wieder Paarungszeit, darauf weist die Kreisjägerschaft Bad Kreuznach hin. "Um die Angebetete willig zu stimmen, läuft der Rehbock seiner Herzensdame oft kilometerweit hinterher", bemerkt Kreisjägerschaftsvorsitzender Klaus Nieding.

Die Laufbereitschaft sei allerdings nicht ganz ungefährlich: "Von einer hormonellen Achterbahnfahrt berauscht, ändern Rehe ihren Tagesrhythmus und sind derzeit auch tagsüber aktiv. Dabei laufen sie blind vor Liebe über die Straßen und nicht selten direkt vor einen Pkw !" Die Kreisjägerschaft appelliert daher besonders an das Verantwortungsbewusstsein der Autofahrer, in der Zeit vom 20. Juli bis 10. August auf Landstraßen mit angepasster Geschwindigkeit zu fahren. "Insbesondere an Wald-Feld-Rändern besteht zur Zeit die größte Gefahr von Wildunfällen mit liebestollen Rehen. Autofahrer sollten sich daher darauf einstellen, dass dort zu jeder Tages- und Nachtzeit Rehwild plötzlich auf die Straße wechseln kann. Dabei kommt ein Reh selten allein. Man sollte daher stets bremsbereit sein, vor allem an Strecken, die mit dem Schild ,Achtung Wildwechsel' gekennzeichnet sind." Denn dieses Schild stehe nur an Streckenabschnitten, auf denen es bereits überproportional viele Wildunfälle gegeben hat. Insbesondere dort bringt die Jägerschaft in diesen Wochen verstärkt biologische Duftstoffe aus, die beispielsweise Menschenschweißkonzentrat nachahmen, um die Wildtiere von der Fahrbahn fern zu halten.

Taucht vor dem Autofahrer auf der Straße plötzlich ein Reh oder ein anderes Wildtier auf, sollte man kein Ausweichmanöver fahren, denn dabei passieren erfahrungsgemäß die schwersten Unfälle. "Ist trotzdem ein Wildunfall passiert, dann bitte umgehend den zuständigen Jagdpächter informieren, der mit seinem ausgebildeten Jagdhund dann das vielleicht noch lebende Reh aufsuchen und erlösen kann", erklärt Nieding.


 
 


-------------------------------------------------------------------------------